Uyghur Oqughuchilar Munbiri
Uyghur Oqughuchilar Munbiri

yawrupada oquwatqan, we yawrupagha kilip oqushqa qiziqidighan uyghurlar üchün pikir almashturush supisi
 
HomeHome  Uyghur Latin YiziqiUyghur Latin Yiziqi  CalendarCalendar  GalleryGallery  IzdeshIzdesh  XetküchlerXetküchler  FAQ (Soal-Jawablar)FAQ (Soal-Jawablar)  TizimlitishTizimlitish  mushtir bolungmushtir bolung  Kirish  
Latest topics
» Yengi Eza(lar)din Munber Ehlige Salam
by alibay 19.07.12 11:59

» 2012-yilliq wetendin kelgen oqush mukapat puligha iltimas qilish waqti toshup qaldi
by oghuzkb 02.05.12 3:25

» nijat hoshur akimizning körgezmisi yerlik xewerlerde
by oghuzkb 19.03.12 17:40

» Pseudomonas xinjiangensis sp – wetendin tepilghan bakterye
by Esra 28.12.11 13:37

» تۈركىيەدە ئوقۇش
by oghuzkb 26.12.11 2:47

» Germaniyege oqushqa kelgen zhongguoluq oqughuchilarning ozini tizimgha aldurush jedwili
by oghuzkb 19.11.11 14:36

» uyghur dokturlar heqqide
by Mung_kuy 10.09.11 11:19

» Xosh Xewer: Xinjiang tewelikidiki her millet oqughuchilirigha 2011. yildin bashlap oqush mukapat puli birildu.
by oghuzkb 05.09.11 4:26

» uyghur akadimyesige i'ane
by oghuzkb 30.08.11 13:57

ulinishlar
meripet

UA

Biliwal

UKIJ

Yulghun

TipTop

TipTop

meripet

Share Tewsiye
Diqqet

Bu peqet bir ilmi pikir almashturush supisi. eger bu yerdiki yazmilarda bashqilarning eser hoqoqigha, kishilik hoquqigha, jungxua xeliq jumhuryiti we yazghuchi özi yashawatqan dölettiki qanun-siyasetlerge xilapliq qilinidighan ehwal körülse, munbirimiz jawabkarliqni üstige almaydu, yazma yazghuchi özi ige boloshi kirek!


Share | 
 

 Nimis uyghurche eser

Go down 
AptorMeséj
korshat
8.tomuz
avatar

Yézilmilar Sani : 325
töhpe : 615
tizimlatqan waqti : 2009-05-31
yishi : 34
Orni : Deutschland

YollashMawzu: Nimis uyghurche eser   22.09.09 8:58

Dick und seine Katze

(Dick we uning Möshuki)

Terjime qilghuchi:Hebibulla Ablimit

Es war einmal ein Junge. Er hieß Dick. Er war sehr arm. Sein Vater und seine Mutter waren tot, und er hatte keine Freunde, die ihm halfen. Eines Tages hörte er einige Männer sprechen.

(Burunqi zamanda bir bala boptiken. Uning ismi Dick iken. U nahayiti kembeghel iken. Dadisi bilen Apisi alemdin ötken bolup, uninggha yardem qilidighan doslurimu yoq idi. Bir küni birqanche ademning geplirini anglaptu.)

Ein Mann sagte:“Ich werde nach Hamburg gehen, denn Hamburg ist eine sehr große Stadt, und die Straßen sind mit Gold bedeckt. In Hamburg ist jeder sehr reich.“

(Bir adem:“men Hamburgqa barimen, chünki Hamberg bolsa nahayiti chong bir sheher bolup, kochiliri altun bilen qaplanghan. Hamburgtiki pütün kishiler bay“ dewatatti.)

Dann sagte Dick:“Ich werde nach Hamburg gehen und reich werden.“
(Shu chaghda Dick:“Men Hamburgqa barimen hemde bay bolimen“ didi)

Einige Tage später sah Dick am Wegrand einen Wagen. Er fragte den Mann in dem Wagen: “Wohin fährst du?“
(Birqanche kün ötkendin kiyin Dick yolning yaqisida bir Harwini kördi. U Harwidiki ademdin:“ Nerge barisen?“ dep soridi.)

Der Mann sagte:“Ich fahre nach Hamburg.“
(Adem:“Men Hamburgqa kitiwatimen.“ didi.)

“Bringst du mich nach Hamburg?” fragte Dick.
(Dick:“Mini Hamburgqa alghach kitemsen?“ dep soridi.)

Der Mann sagte:“Ja“
(Adem:“bolidu“ didi.)

So stieg Dick in den Wagen ein und fuhr nach Hamburg.
(Shundaq qilip Dick Harwigha chiqti we Hamburgqa qarap yurup ketti.)

Als Dick nach Hamburg kam, sah er , dass die Straßen nicht aus Gold waren; sie waren wie andere Straßen aus Stein gemacht, aber es gab sehr viele Häuser. Längs der Straßen standen Häuser, Hunderte von Häusern, Häuser auf dieser Seite und Häuser auf jener Seite, Häuser überall. Dick stieg aus, der Mann und der Wagen fuhren fort.
(Dick Hamburgqa kilip, yollarning altundin emesligini kördi; bashqa kochilargha oxshashla tashtin yasalghan idi. Biraq bek köp öyler bar idi. Pütün yollarni boylap öyler bar bolup,yüzlerche Öy, bu yaqtimu Öy, uyaqtimu Öy , her terepte Öy. Dick chushti; Adem we Harwa yurup ketti.)

Dick stand auf der Straße: er hatte kein Haus, kein Brot zum Essen und keine Freunde.
(Dick kochida turup qaldi: uning öyi yoq, yigidek Nénini we dostimu yoq idi.)

Dann begann es zu schneien. Es schneite immer mehr. Bald gab es überall Schnee. Die Häuser und Straßen waren mit Schnee bedeckt. Bald wurden sie alle weiß, sie sahen schön aus. Aber es war sehr kalt. Der arme Dick war mit Schnee bedeckt.
(Kiyin qar yéghishqa bashlidi. Qar barghansiri köpiywatatti. Birdemdila pütün yer qar bolup ketti. Öyler we Kochilarni qar qaplidi. Birdemdila hemme yer appaq bolup, nahayiti chirayliq körunetti. Biraq nahayiti soghaq idi. Bichare Dickni qar qaplap ketken idi.)

Es wurde Nacht. In dem Fenster einen Hauses war ein Licht. Dick ging hin und stand in der Nähe der Tür; dann setzte er sich auf den Stein. Da öffnete sich die Tür , und ein Diener sah hinaus. Er sah Dick dort sitzen. „Geh fort, du Taugenichts!“ schrie er „ Was tust du da? „Dick war so erfroren, dass er nicht aufstehen konnte.
(Kech bolup qalghan idi. Bir öyning Dériziside bir chiraq bar idi. Dick u yerge bardi we ishikning yinida turdi; kiyin tashning ustide olturdi. Del mushu chaghda ishik ichildi we bir malay chiqip keldi. Dickning uyerde olturghinini kördi.”Yoqal, Haramzade!” dep waqirdi.” Bu yerde nime qiliwatisen?”. Dick shundaq muzlap ketkenki ornidinmu turalmighan idi.)

Der Diener wurde böse: “Geh fort!” schrie er. Dann nahm er einen Topf kaltes Wasser und groß es über Dick.
(Malayning achighi kelgen idi „ Yoqal!“ dep waqirdi u. kiyin bir jawur soghaq suni achiqip Dickning ustige quywetti)

Das war das Haus eines sehr reichen Mannes. Er hieß Richter. Richter hatte eine Tochter. Sie hieß Erika. Erika stand nahe bei der Tür und sah, wie der Diener das Wasser über Dick groß. Erika ärgerte sich sehr. Sie sagte „ Der arme Junge wird sterben. Du schlechter Mann“. Dann nahm sie Dicks Hand .“Komm herein, armes Kind“, sagte sie. Sie führte ihn in Haus. Sie gab ihm Essen und ein Bett zum Schlafen, und Dick blieb eine Nacht in einem Haus.
(Bu nahayiti bay bir ademning öyi idi. Uning ismi Richter. Richterning bir qizi bar idi. Uning ismi Erika idi. Erika ishikning yinida turup, mayning suni Dickning ustige qandaq quywetkenligini körgen idi. Erikaning nahayiti achighi keldi.qiz: „ Bichare bala ölup qalidu. Sen nahayiti eski adem ikensen“ didi. Andin kiyin Dickning qolini tutti. “ icherige kirgin, biche bala“ didi. U bolsa uni öyning ichige bashlap kirdi. Uninggha yeydighan nerse we uxlash üchün karwat berdi. Shuning bilen Dick bir kiche bu öyde qunup qaldi.)

Am Morgen sah Richter Dick und sagte:”Du wirst in meinem Haus bleiben und Köchin helfen. Du kannst heute beginnen.“ So blieb Dick dort und half der Köchin.
(Seherde Richter bolsa Dickni kördi we:“ Sen bizning öyde qal we ashpezge yardem qil. Bügun bashlisang bolidu“ didi. Shundaq qilip Dick uyerde qaldi we Ashpezge yardem qildi.)

Die Köchin war eine schlechte Frau. Sie war nicht nett zu Dick. Sie gab ihm immer schlechtes Essen. Sie schimpfte immer auf ihn, und wenn sie böse mit ihm war, schlug sie ihm ins Gesicht.
(Ashpez eski bir xotun idi. U Dickqa öchmenlik qilatti. Uninggha daim nachar tamaqlarni biretti. Uninggha daim achiqlinatti we uninggha achiqlanghanda yuzige uratti.)

Dick hatte ganz oben im Haus ein kleines Zimmer, und es war ein schlechtes Zimmer, denn es war immer voller Mäusen. Dort waren Hunderte von Mäusen. Die Mäuse fraßen Dicks Essen.
(Dickning öyning eng ustide kichik bir hojurisi bar idi, bu öy bekmu nachar idi chünki öyning ichi chashqanlar bilen tolghan idi. Uyerde yuzlerche chashqab bar idi. Bu chashqanlar Dickning tamaqlirini yewalatti.)

Deshalb war Dick nicht glücklich in Richters Haus. Aber er sagte nie etwas zu Herrn Richter oder Erika, denn er liebte Erika und wollte nicht, dass sie wusste, dass er nicht glücklich war.
(Mushu seweptin Dick bolsa Richterning öyide bexitlik emes idi. Biraq u Richter ependige we Erikagha hich bir nime dimeyti, chünki u Erikani yaxshi köretti we bexitlik emesligini uning bilishini xalimayti.)

Eines Tages sah Dick auf der Straße einen kleinen Jungen. Der Junge hatte eine Katze in den Händen. Dick fragte:“ Wohin bringst du die Katze?“ der Junge sagte:“Ich werde die Katze in den Fluß werfen und sie töten.“
(Bir küni Dick kochida bir balini kördi. Bu balining qolida bir Möshuk bar idi. Dick:“ Möshukni nerge apirisen?“ dep soridi. Bala:“ Möshukni deryagha tashlaymen we ölturwitimen“ didi.

Dick liebte Katzen, deshalb sagte er:“Töte sie nicht, gib sie mir.“
(Dick Möshukni yaxshi köretti, shunga u:“Ölturme, uni manga ber“ didi.)

An jenem Abend nahm Dick, als er schlafen ging, die Katze in sein Zimmer. Er hatte ein kleines Stück Brot zum Essen. Er legte es auf den Tisch ; da kam ein Maus und begann das Brot zu fressen. Die Katze sprang, fing die maus und tötete sie. Sie tötete viele Mäuse, und alle anderen Mäuse liefen fort.
(U geche , Dick yatqini bangghanda Möshukni öyige ekirwaldi. Yeydighan kichik bir nanning parchisi bar idi. Uni jozining ustige qoydi; bu chaghda bir chashqan keldi we nanni yiyishke bashlidi.Möshuk sekrep, chashqanni tutti we uni ölturdi. Birmunche chashqanlarni ölturdi we pütün bashqa chashqanlar qichip ketti.)

Dann gab es keine Mäuse mehr in Dicks Zimmer.
(shundin kiyin Dickning öyide chashqanlar qalmidi.)

Erika sah, dass Dick unglücklich war, und sie merkte, dass die Köchin unfreundlich zu Dick war. So erzählte sie ihrem Vater. Herrn Richter , dass die Köchin mit Dick streng sei. Herrn Richter sagte:“ Die Köchin ist keine nette Frau, sie ist dick und hässlich, und sie sieht unfreundlich aus. Dick ist ein nette Junge . Er macht seine Arbeit gut, und sein Gesicht und seine Hände sind immer sauber und fein. Dick wird für mich arbeiten“.
(Erika Dickning xoshal emesligini kördi we ashpezning uninggha yaxshi muamile qilmawatqanlighini bayqidi. Buning bilen u dadisigha ,Ashpezning Dickke eskilik qiliwatqanlighini chushendurfi.. Richter ependi:” Ashpez yaxshi bir ayal emses, u simiz hem set we qapighi yaman körunidu. Dick bolsa yaxshi bala. U özining ishini yaxshi qilidu, yuzi we qolliri daim pakiz hem ochuq. Dick manga ishlisun” didi.)

Richter ließ Dick rufen und sagte :”Du wirst kommen und für mich arbeiten.”
(Richter Dickni chaqirdi we :“kilip mining üchun ishle“ didi.)

Richter arbeitete in einem große hässlichen Haus am Fluß. Er hatte viele Schiffe. Er schickte die Schiffe weit weg in fremde Länder. Die Schiffe trugen Waren von Deutschland in andere Länder und brachte Waren von andren Länderen nach Deutschland . viele Männer arbeiteten für Richter. In dem großen Haus saßen Männer , die für ihn schrieben. Es gab Männer , die Waren von den Schiffen trugen und Männer , die Waren auf anderen Schiffen arbeiteten, sie sauer und wieder für die See bereit machten.
(Richter deryaning boyidiki chong hem set bir binada ishleyti. Uning birmunche kimiliri bar idi. Kimilerni yiraq cheteldiki döwletlerge ewetti. Kimiler Gérmaniyedin bashqa döwletlerge mallarni toshuyti we bashqa döwletlerdin Gérmaniyege mallarni ekiletti. Richtining qolida nurghun kishiler ishleyti. Chong bir öyde uning üchün yazma-yisawat qilidighan ademler olturatti. Kimiyerdin mallarni chushuridighan ademler bar idi. Kimilerde ishleydighan, ularni tazlaydighan we yene déngizgha chiqishqa teyarliq qilidighan edemler bar idi.)

Dick lebte immer noch in dem kleinen Zimmer, und seine Katze war immer noch bei ihm, aber am Tag arbeite er in dem großen Haus am Fluß.
(Dick ta hazirghiche kichik öyde yashayti we uning Möshikimu uning bilen bille idi, biraq künduzi deryaning boyidiki chong binada ishleyti.)

Eines Tages schickte Richter ein Schiff in ein anderes Land. Er fragte alle seine Diener „Habt ihr etwas, was ihr mit meinem Schiff schicken wollt? Man wird es in einem fernen Land verkaufen, und ich werde euch das Geld geben.“ Dann brachten alle Diener etwas, um es auf das Schiff zu laden. Dann fragte Richter Dick, aber Dick hatte nichts zu schicken.
(Bir küni Richter bashqa bir döwletke kimini eweteti. Pütün malayliridin:“ Kime bilen ewetmekchi bolghan bir nersenglar barmu? Uni yiraq bir memlikette sitip, men silerge pulini birimen“ didi. Bu chaghda pütün malaylar kimige silish üchün bir nersilirini ekeldi. Kiyin Richter Dicktin soridi, biraq Dickning ewetkidek hich nersisi yoq idi.)

Erika sagte:“ ich werde Dick etwas geben, um es mit unserem Schiff zu schicken.“ Richter sagte:“Nein, er muß etwas eigenes schicken.“
(Erika:“Kimimiz bilen ewetish üchün Dickqa bir nerse birey“ didi. Richte:“ yaq bolmaydu, u choqum özining nersisini ewetishi kirek“ didi.)

Dick sagte:“ Ich habe nichts als meine Katze.“
(Dick:“Möshukumdin bashqa bir nersem yoq“ didi.

„Warum schickst du nicht deine Katze?“ fragte Erika.
(„Nimishqa Möshukingni ewetmeysen?“ didi Erika.)

„Ich liebe meine Katze“, sagte Dick, „aber ich muß sie schicken, denn ich habe nichts anderes zu schicken“
(Dick:“Men Möshukumni yaxshi körimen“ didi. „Biraq uni choqum ewetishim kirek, chünki ewetkidek bashqa nersem yoq“ didi.)

So brachte Dick seine Katze und legte sie in das Schiff.
(Shundaq qilip Dick Möshukini ekilip kimige saldi)

Dick ging wieder in sein Zimmer. Er war sehr traurig, denn er war jetzt allein. Er schlief allein in seinem kleinen Zimmer. Die Katze war fort, und die Mäuse kamen wieder zurück. Dick konnte wegen der vielen Mäuse nicht schlafen. Die Köchin war immer noch unfreundlich zu Dick und gab ihm kein gutes Essen.
(Dick yene öyge qaytip ketti. Uning köngli nahayiti yirim bolghan , chünki u hatzir yalghuz idi.kichik hojursida özi yalghuz uxlidi. Möshuk kitip, chashqanlar yene qaytip kelgen idi. Chashqanlarning derdidi Dick uxliyalmidi. Ashpez yenila dickqa qopalliq qilatti we tamaqning nachirni biretti.)

Eines Nachts sagte Dick: “Ich kann hier nicht bleiben. Ich werde in ein anderes Land gehen.“ Er zog seine Kleider an und ging hinunter. Er öffnete die Tür des Hauses und ging allein hinaus. Er ging die Straße entlang. Er ging die ganze Nacht. Die Straße führte hinaus auf das Land. Sie wurde zu einem schmalen Weg. Es gab keine Häuser auf dem Land das waren nur Bäumen und Felder. Als der Morgen sich näherte, setzte er sich auf einen Stein am Wegrand. Er konnte nicht weitergehen.
( Bir kiche Dick:“Buyerde qalmaymen. Bashqa bir memliketke kitimen.“ didi. Kiyimlirini kiyip,töwenge chushti. Qoraning derwazisini achti we yalghuz mingip ketti. Kochini boylap mangdi. Pütün bir kiche mangdi. Bu yol ikinzarliqqa apiratti. tar bir yol idi. ikinzarliqta öymu yoq bolup, bu yerde peqet derehler bilen itizliqla bar idi. Tang atargha yiqin yolning yaqisidiki tashning ustide olturdi. U dawamliq mangalmidi.)

Als er da so saß, stieg die Sonne in den Himmel.
(U yerde olturghanda quyash kökke köturuldi.)

Als die Sonne aufstieg, begannen die Glocken von Hamburg zu läuten. Als sie läuteten, dachte Dick , sie sagte: “Komm zurück! Komm zurück!“ „Sie läuten für mich“, dachte er, „sie rufen mich zurück nach Hamburg. Sie sagen: “Komm zurück! Du wirst nicht immer arm, unglücklich und allein sein. Warte und auch dein Tag wird kommen.
( quyash köturulgende, Hamburgning Danglari chilinshqa bashlidi. Ular chiliwatqanda Dick ularning.“Qaytip kel, qaytip kel!” dewatqanlighi oylidi. „ Mining üchün chiliniwatidu“ dep oylayti. Mini Hamburgqa chaqirwatidu. Qaytip kel! Dawamliq kembeghel, bexitsiz we yalghuz bolmaysen. Sining künliring kelgiche saqla“ dewatati.)

Dick stand auf: “Ich werde zurückgehen“, sagte er, „und warten.“
(Dick ornidin turdi:“men qaytip kitimen“ didi, „ we saqlaymen“

Er ging in die Stadt zurück.
(Sheherge qaytti)

Das Schiff fuhr fort und kam zu einem unbekannten Land.
(Kime mangip, bilmeydighan bir döwletke keldi.)

Der König dieses Landes lud die Männer des Schiffes in sein Haus ein. “Komm“, sagte er, „und zeigt mir alles, was ihr mitgebracht habt.“
(Bu döwletning padishasi kimidikilerni öyige teklip qildi.“Kiling“ didi, „ ekelgen nersilerning hemmisini manga körsitinglar.“)

So gingen sie zum haus des Königs und brachten schöne Stoffe, Juwelen, Ringe, Hüte; Schuhe, Glocke, Lampen und viele anderen Dinge mit. Der König sah sich alle Sachen an und sagte: “Ich will keines von diesen Sachen. Bringt mir, was ich wünsche, und ich werde euer Schiff mit Gold füllen.“
(Shundaq qilip Padishaning öyige bardi we chirayli rexlerni, yaqutlarni, uzuk, shilepilerni, ayaqlarni, tam saatlarni, lampilarni we bashqa nurghun nersilerni bille ekeldi. Padisha hemme nersilerni körup, mundaq didi:“ bu nersilerning hich birini xalimaymen. Manga arzu qilghan nersemni keltursenglar, kimenglarni altun bilen toldurup birimen“.

Dann sagte der König zu seinen Dienern, dass sie Essen bringen sollten. Sie brachten Essen und stellten es vor die Männer auf den Tisch. Sobald sie das Essen auf den Tisch stellten, kamen aus den Löchern in der Wand Hunderte von Mäusen heraus. Die Männer hatten vorher nie so viele Mäuse gesehen. Die Mäuse sprangen auf den Tisch und fraßen alles in einer sehr kurzen Zeit. Die Mäuse fraßen das Essen vor ihren Augen.
(Kiyin Padisha hizmetchilirige tamaq kelturushni buyridi. Tamaq kelturuldi we ustelning ustige qoyup ademlerning aldigha kelturdi.uler tamaqlarni ustelning ustige qoya-qoymay yüzlerche chashqan tamning töshukliridin tisharigha chiqti.ademler burun bundaq köp chashqanni körup maqmighan idi. Chashqanlar ustelning ustige sekrep chiqip birdemdila hemmesini yep boldi. Chashqanlar tamaqni ularning köz aldidila yewetti.)

Der König sagte: „Was ich will, ist etwas, was diese Mäuse töten kann. Sie essen unsere essen vor unseren Augen. Sie laufen auf das Essen, bevor wir es essen können. Sie machen Löcher in unsere Kleider. Sie laufen auf unsere Gesichtern, wenn wir ins Bett gehen. Sie beißen unsere Kinder. Wir können sie nicht töten, sie sind sehr klein und laufen fort, bevor wir sie fangen können. Gebt mir etwas was die Mäuse töte, und ich werde euer schiff mit Gold füllen.“
(Padisha :“Arzu qilghan nersem, mashu chashqanlarni ölturidighan nersidur. Tamaqlirimizni köz aldimizdila yep kitiwatidu. Biz yiyishtin burunla tamaqning ustide sekrep yuruydu.kiyimlirimizni tiship boldi. Uxla-uxlimastin yuzlirimizde yugrep yuruydu. Ballirimizni chishleydu. Ularni ölturelmeymiz, ular bek kichik bolup, biz tutushtin burunla qichip kitidu. Chashqanlrni ölturidighan bir nerse biringlar manga , kimenglarni altun bilen toldutup birimen “ didi.

„Habt ihr keine Katze in Eurem Land?“ fragte einer der Männer von dem Schiff.
(Kimidiki ademlerdin biri:“ silerning memlikette Möshuk yoqmu?“ dep soridi.)

„Was ist eine Katze“? fragte der König.
(„Padish:“ Möshuk digen nime?“ dep soridi.)

Dann lief der Mann schnell und brachte Dicks Katze aus dem Schiff. Als der Mann in den Saal des Königs kam, sprang die Katze von seinem Armen; sie tötete eine Maus mit einem Fuß und fing eine andere mit ihrem Maul. Sie tötete so viel Mäuse, dass die anderen Mäuse schnell fortliefen.
(Bu chaghda adem téz yugrep, kimidiki Dickning Möshikini ekeldi. Adem Padishaning ordisigha kire-kirmey Möshuk ademning qolidin sekrep shushti. Bir puti bilen bir chashqanni ölturdi we aghzi bilen bashqa birsini tutti. Shundaq köp chashqanni ölturdiki, bashqa chashqanlar beter qashti.)

Der König sprang auf und schrie: “Gut, gut! Ich habe vorher nie eine Katze gesehen. Gebt mir die Katze, und ich werde euer Schiff mit Gold füllen. Ich habe noch nie etwas so schönes gesehen.“
(Padisha sekrep ketti we „yaxshi , yaxshi!“ dep waqirdi. „ Burun peqet Möshuk körmigentim. Möshumni manga biring, kimenglarni altun bilen toldurup birey. Burun bundaq chirayliq bir nersini körmemtikenmen“ didi.)

So nahm der König Dicks Katze und gab den Männern viel Gold für Katze; er füllte ihr Schiff mit Gold.
(Shundaq qilip Padisha Dickning Möshukini aldi we ademlerge Möshuk üchün nurghun altun berdi; ularning kimisini altun bilen toldardi.)

Das Schiff kam nach Hamburg zurück. Richter ging zum Schiff und sah das Gold, das sie bekommen hatten. Er fragte :“Was habt ihr für so viel Gold verkauft?“ Die Männer sagte: “Die Katze.“
(Kime Hamburgqa qaytip keldi. Richter kimining yinigha bardi we irishken altunlarni kördi.” Bundaq köp altungha nime sattinglar?” dep soridi. Ademler:” Dickning Möshukini” didi.)

Dann ließ Richter Dick rufen. Er sagte “Du bist sehr reich geworden. Du hast mehr Geld als ich. Willst du uns nun verlassen?“
(Shuning bilen Richter Dickni chaqirdi.“ Katta bay boldung. Miningdinmu köp pulung boldi. Emdi bizdin ayrilamsen“ didi.

Dick liebte Erika . er sagte: „Nein, ich will bleiben und bei Ihnen arbeiten.“
(Dick bolsa Erikani yaxshi köretti. U:“yaq, men qalimen hemde sizning qolingizda ishleymen“ didi.)

Richter sagte: „Du wirst nicht als mein Diener, sondern als mein Freund bleiben.“
(Richter.“ Sen emdi mining maliyim emes, belki mining dostum bolup qalghin“ didi)

So blieb Dick bei Herrn Richter. Nach einigen Jahren heiratete er Erika, denn er liebte sie sehr. Er wurde sehr reich und war ein sehr guter Mann. Er war er reichste Mann in Hamburg. Und Erika war die glücklichste Frau.
(Shundaq qilip Dick Richter ependining yinida qaldi. Birqanche yildin kiyin Erika bilen toy qildi, chünki uni bek yaxshi köretti. U katta bay boldi we bekmu yaxshi bir adem boldi. U Hamburgtiki eng chong bay idi we Erika bek bexitlik ayal idi.)

Tugdi.

_________________
Büyük insanlar yingi pikirlerni tartishar,
Normal insanlar Netijini tartishar,
Kichik insanlar Kishilerni tartishar.
Choqqigha qaytish Go down
 
Nimis uyghurche eser
Choqqigha qaytish 
1. bet (jem'iy 1 bet)

Permissions in this forum:Bu sehipidiki yézilmilargha jawab yazalmaysiz.
Uyghur Oqughuchilar Munbiri :: chet'el télidin derislikler-
Buninggha ötüsh: