Uyghur Oqughuchilar Munbiri
Uyghur Oqughuchilar Munbiri

yawrupada oquwatqan, we yawrupagha kilip oqushqa qiziqidighan uyghurlar üchün pikir almashturush supisi
 
HomeHome  Uyghur Latin YiziqiUyghur Latin Yiziqi  CalendarCalendar  GalleryGallery  IzdeshIzdesh  XetküchlerXetküchler  FAQ (Soal-Jawablar)FAQ (Soal-Jawablar)  TizimlitishTizimlitish  mushtir bolungmushtir bolung  Kirish  
Latest topics
» Yengi Eza(lar)din Munber Ehlige Salam
by alibay 19.07.12 11:59

» 2012-yilliq wetendin kelgen oqush mukapat puligha iltimas qilish waqti toshup qaldi
by oghuzkb 02.05.12 3:25

» nijat hoshur akimizning körgezmisi yerlik xewerlerde
by oghuzkb 19.03.12 17:40

» Pseudomonas xinjiangensis sp – wetendin tepilghan bakterye
by Esra 28.12.11 13:37

» تۈركىيەدە ئوقۇش
by oghuzkb 26.12.11 2:47

» Germaniyege oqushqa kelgen zhongguoluq oqughuchilarning ozini tizimgha aldurush jedwili
by oghuzkb 19.11.11 14:36

» uyghur dokturlar heqqide
by Mung_kuy 10.09.11 11:19

» Xosh Xewer: Xinjiang tewelikidiki her millet oqughuchilirigha 2011. yildin bashlap oqush mukapat puli birildu.
by oghuzkb 05.09.11 4:26

» uyghur akadimyesige i'ane
by oghuzkb 30.08.11 13:57

ulinishlar
meripet

UA

Biliwal

UKIJ

Yulghun

TipTop

TipTop

meripet

Share Tewsiye
Diqqet

Bu peqet bir ilmi pikir almashturush supisi. eger bu yerdiki yazmilarda bashqilarning eser hoqoqigha, kishilik hoquqigha, jungxua xeliq jumhuryiti we yazghuchi özi yashawatqan dölettiki qanun-siyasetlerge xilapliq qilinidighan ehwal körülse, munbirimiz jawabkarliqni üstige almaydu, yazma yazghuchi özi ige boloshi kirek!


Share | 
 

 Nimis tili uginishingizge yardimi bar.

Go down 
AptorMeséj
korshat
8.tomuz
avatar

Yézilmilar Sani : 325
töhpe : 615
tizimlatqan waqti : 2009-05-31
yishi : 34
Orni : Deutschland

YollashMawzu: Nimis tili uginishingizge yardimi bar.   20.08.09 9:35

Munber arlawitip bu hikayini korup qaldim. bu hikaye uyghur tilighimu terjime qilinghan bolup til uginishke hilila paydisi bardek bilindi.

Das Land der Affen
(Maymunlar Döwliti)

Terjime qilghuchi: Hebibulla Ablimit


Das ist eine Geschichte aus Indien.
(Bu Hindistanning Hikayisidur)

Es war einmal ein kleiner Junge namens Singh. Seine Mutter und seine Großmutter waren gestorben. Er lebte mit seinem vater und seinem Groß vater. Sie wohnten in einer kleinen Hütte nähe einem Wald. Der wald war neben dem Ganges. Der Ganges ist ein Fluß in Indien.


(Burunqi zamanda bir ösmur bala bolup ismi Singh iken. Apisi bilen Momisi wapat bolghan iken. Dadisi we Bowisi bilen yashaydiken. Ulöar bir ormanning yinidiki kepide olturidiken. Orman Ganjining yinida iken. Ganji bolsa Hindistandiki bir derya.)

Sie waren sehr arm. Sie mussten sehr schwer arbeiten. Die sonne machte die Felder hart, und sie mussten Wasser zu ihnen bringen, es gab viel schwere Arbeit zu tun, aber sie waren nicht unglücklich. Die Felder waren gute Felder, und die Hütte war eine gute Hütte. Schwere Arbeit macht die Menschen nicht ünglücklich.

(Ular nahayiti kembeghel iken. Ular choqum qattiq ishlishi kirek iken. Quyash yerlerni qaturwitiptu, shunga ular , ulargha su ekilishi kirek iken. Qilidighan qattiq ishliri bolsimu likin ular besitsiz emes iken. Tirilghu yarliri yaxshi yaxshi yerler iken hemde kepisimu yaxshi kepe iken. Qattiq emgek insanni bexitsiz qilmaydu.

Der Vater und der Großvater von Singh arbeiten auf den Feldern. Singh war der Koch. Er musste das Essen kochen. Am Mittag kamen sein Vater und sein Großvater von den Feldern zurück, und er musste ihnen ihr Essen geben.

(Singhning Dadisi bilen Bowisi étizda ishleyti. Singh bolsa ashpez idi. U choqum tamaq itishi kirek. Chüshte Dadisi bilen Bowisi étizdin qaytip kelgende, ulargha tamaq birishi kirek idi.)

Aber heute wollte Singh nicht kochen. Die Sonne war sehr heiß. Die Hütte war heiß. Das Kochen erhitzte Singh. Das Kochen ist eine warme Arbeit; es ist eine schwere Arbeit. Singh wollte nicht kochen. „Warum wollen sie heißes Essen an einem heißen Tag?“ dachte Singh.

(Biraq Singh bügün tamaq étishni xalimidi. Kün nahayiti issiq idi. Kepimu issiq idi. Tamaq ette Singh issip kitetti. Tamaq itish issiq bir ish bolup, nahayiti ighir emgek idi. Singh bolsa tamaq irishni xalimidi. “ nime üchün issiq tamaqni issiq künde yeydighandu?” dep oylidi Singh.)

Singh ging zu der Tür der Hütte und schaute hinaus. Er schaute dem Fluß zu. Dieser schien heiß. Er schaute auf die Felder, sie schienen sehr heiß. Er schaute seinen Vater und seinen Großvater an, und sie schienen erhitzt. Dann schaute er in den Wald gehen. Er wollte unter den großen Bäumen sitzen, wo es keine Sonne gab.

(Singh kepining ishik tuyige bardi we sirtqa qaridi. U deryagha qaridi. Issiq körundi. Etizlargha qaridi, nahayiti issiq körundi. Dadisi we bowisigha qaridi, ular issiqta piship ketkendek körunetti. Andin kiyin ormangha qaridi. Orman chirayliq körundi. Singh ormanning ichige kitishni oylidi. Kün yoq chong derexlerning astida olturushni xalidi.)

“Ich werde nicht einschlafen,” sagte er. „Aber ich werde in dem Wald sitzen. Dann werde ich wieder in die Hütte kochen gehen.

„Men uxlimaymen“ didi . “Biraq ormanda olturimen. Andin kiyin yene kepige kilip tamaq itimen.”

So ging Singh in den Wald. Er setzte sich unter einen große Baum.

(Shundaq qilip Singh Ormangha kettti. Chong bir derexning astida olturdi.)

Dann schlief er ein.

(Kiyin uxlap qaldi)

Am Mittag kamen Singhs Vater und Großevater von den Feldern zurück.

(Chüshte Singhning Dadisi bilen Bowisi ètizdin qaytip keldi.)

Sie suchten Singh, aber er war nicht da.

(Ular Singhni izdidi, biraq u yoq idi.)

Sie suchten ihr Essen, aber es gab kein Essen. Das essen war nicht fertig.

(Tamaqni izdidi, biraq tamaq yoq idi. Tamaq teyarlanmighan idi.)

„Singh!“ rief der Vater. „ Warum ist das Essen nicht fertig?“

(Dadisi „Singh!“ dep chaqirdi. “Tamaq nime üchün teyyar bolmidi?”)

“Singh!” rief der Großvater. „Komm und bereite das Essen vor. Komm schnell!“

(Bowisi „Singh!“ dep chaqirdi. “Kélip tamaqqa teyarliq qil. Téz kel!”)

Sie suchten Singh in der Hütte, und sie suchten ihn in dem Garten.

(Singhni kepidin izdidi we uni baghchidin izdidi)

Sie suchten in dem Wald und fanden ihn unter einem Baum eingeschlafen.

(Ular ormandin izdidi we uni derexning astida uxlawatqan yiridin tapti.)

Dann wurde Singh Vater und Großvater sehr böse. „Du schlechter Junge!“ sagte der Vater zornig. „Warum ist unser Essen nicht fertig? Dein Großvater und ich arbeite für dich, aber du arbeitest nicht für uns. Du arbeitest nicht, du schläfst! Du bist faul.“



( Shuning bilen Singhning Dadidi we Bowisi nahayiti achiqlandi. Dadisi tirikip:”Sen eski bala ikensen!” didi. “Tamighimizni nime üchün pishurmiding? Bowang bilen men sen üchün ishleymiz, biraq sen biz üchün ishlimeysen. Sen ishlimey uxlaydighan horun ikensen!”)

“Schlechter, schlechter Junge!” sagte der Großvater.

Bowisi:“Eski, Eski bala!“ didi.

“Ja, du bist ein schlechter Junge!” sagte der Vater. Dann prügelte er Singh.

Dadisi:“He, sen bir eski bala ikensen!” didi. Andin kiyin Snghni urup ketti.

Dann gingen der Vater und der Großvater in die Hütte und kochten das Essen. Aber sie gaben Singh kein Esse.

(Kiyin dadisi we Bowisi kepining ichige kirip tamighini pishurdi. Biraq Singhgha tamaq bermidi.)

“Wo ist mein Essen?” fragte Singh.

(„Mining tamighim qini? “ dep soridi Singh.)

“Es gibt kein Essen für dich”, sagte der Vater . ”Du hast in dem Wald geschlafen. Du hast unser Essen nicht gekocht. Wir haben es gekocht. Wir kochen kein Essen für schlechte Jungen.“

(Dadisi:“Sanga tamaq yoq“ didi. “ sen ormanda uxliding. Tamiqimizni pishurmiding. Uni biz pishurduq. Eski bala üchün tamaq pishurmaymiz.”)

Dann prügelte der Großvater Singh noch einmal “Geh und suche dein Essen im Wald!” sagte er.

(Kiyin Bowisimu Singhni yene urdi.“ Birip ormandin tamiqingni izde!“ didi.)

Singh lief in den Wald. Er war sehr traurig und sehr böse. Er hatte nicht gegessen, und sein Vater hatte ihn geprügelt. Er war böse, weil sie ihm kein Essen gegeben hatten. Er war böse, weil sein Vater ihn geprügelt und auf seinem Gesicht eine rote Spur ließ. Er war böse, weil sein Großvater noch einmal prügelte und noch eine rote Spur auf sein Gesicht machte.

(Singh ormangha yugurdi. Nahayitimu köngli sunghan we achighi kelgen idi. Tamaq yimigen we Dadisi uni urghan idi. Uning achighi taza kelgen idi chünki uninggha Tamaq bermigen idi. Uning achighi kelgen idi chünki dadisi uni urup yuzini qizatiwetken idi . Uning achighi kelgen idi, chünki Bowisi yene uni urup yuzining yene qizatiwetken idi.)

Er lief in den Wald. Dann setzte er sich unter einen Baum und weinte.

(U Orman terepke yugurdi. Andin kiyin bir derexning astida olturup yighlidi)

„Ach, ach, ach! „ weinte Singh traurig.

(Singh:“ Ah! Ah! Ah!” dep köngul buzulghan halda yighlidi)

Es waren viele Vögel im Wald. Sie saßen auf den Bäumen und schauten Singh an:

(Ormanda birmunche Qushlar bar idi. Ular derexning ustige qunuwulip, Singhge qarap turdi)

“Ach, ach, ach!” schrie Singh. „Ach! Ich bin so unglücklich. Ach, ach, ach!“

(Singh:“Ah! Ah! ah” dep waqirdi. “Ah! Men mushundaq bexitsizmu. Ah, Ah , Ah!”)


“Warum macht er diesen Lärm?” fragte einer von den kleinen Vögeln.

(Kichik qushlarning biri:“Nime üchün mundaq awaz chiqiridu?“ dep soridi)

„ So einen Lärm mache ich, wenn ich glücklich bin“, sagte ein großer Vogel. „Er macht diesen Lärme, weil er sehr glücklich ist.“

Chong bir Qush:“ Men bexitlik bolghan chaghlirimda mushundaq awaz chiqirimen“ didi. „ shung u bexitlik bolghachqa mushundaq awaz chiqirwatidu.“

„ Du macht Lärme, wenn du glücklich bist“, sagte ein kleiner Vogel, „aber du machst nicht so einen Lärme.“

(Kichik qushlardin biri:“ Xoshal bolghan chaghliringda awaz chiqirisen“ didi, „ biraq bundaq awazni chiqarmaysen“)

„Ach, ach, ach!“ schrie Singh.

(Ah, ah, ah!“ dep waqirdi Singh.)

“Warum macht er diesem Lärme?” fragte der kleine Vogel noch einmal.

Kichik qush yene:“ Nime üchün mundaq awzni chiqiridighandu?“ dep soridi.

Der große Vogel sagte:“ Wir fragen Herrn Affen, warum er diesen Lärme macht. Der Junge sieht wie ein Affe aus. Herr Affe wird wissen, warum er diesen Lärm macht. Herr Affe weiß alles . Herr Affe kann uns sagen, warum der Junge diesen Lärme macht.“

Chong Qush:“ Bu awazni nime uchun chiqirwatqanlighin, Maymun ependidin sorap baqayli. Bu bala Maymungha oxshaydiken. Maymun ependi nime üchün bu awazni chiqirwatqanlighini bilidighandu. Maymun ependi hemmini bilidu. Maymun ependi bu balining nime üchün bu awazni chiqirwatqanlighini bizge dep birishi mumkin.” didi)

“Hallo! Herr Affe!” sagte der Vogel.

(Qush: „Hey! Maymun ependi!“ dep soridi)

“Was wollen Sie?” fragte der Affe.

(Maymun:“Nime ishingiz bar?“ dep soridi)

„Warum macht der Junge diesen Lärme?“

(„Bu bala nime üchün bundaq awaz chiqiridu?“

„Ich weiß nicht“, sagte Herr Affe. „Ich weiß nichts über Jungen. Ich frage meine Frau. Hallo! Frau Affe!“

(„Maymun ependi:“ Bilmeymen“ didi. “Balilar toghruluq bir nerse bilmeymen. Ayalimdin sorap baqay. Hey! Maymun xanim!”)

“Hallo! Frau Affe!“ sagte Herr Affe noch einmal.

(Maymun ependi yene bir qitim: „Hey! Maymun xanim!“ didi.)

“Was willst du, Herr Affe?” fragte die Frau des Affen.

(Maymunning ayali:“ Nime ishingiz bar, Maymun ependi?“ dep soridi.)

“ Schau dir jenen Junge an. Warum macht er diesen Lärme?“

„ Mawu baligha qara. Nime üchün u bundaq awazni chiqiridu?“

„Ich weiß nicht,“ sagte seine Frau.“Warum fragst du mich? Warum fragst du nicht den Jungen? Frag ihn . er weiß selber, warum er diesen Lärme macht. Ich habe drei Kinder, muß Essen für sie suchen und sie waschen.Aber du sitzst dort. Du hilfst nicht. Du sitzt dort mit jenen faulen Vögeln und...“

(Ayali:“ Bilmeymen“ didi.“ Nime üchün mendin soraysen? Nime üchün balidin sorimaysen? Uningdin sora ?. bu awazni nime üchün chiqarghanlighini özi bilidu. Üch balam bar , uöargha tamaq tapmisam bolmaydu we ularni yuyimen tixi. Biraq sen bu yerde olturisen. Yardem qilmaysen. Uyerde ashu horun Qushlar bilen olturup we ......“)

„Ja, Ja, Ja!“ sagte Herr Affe.„ „Sag nicht wieder all dieses. Hallo! Herr Junge, ich will dich etwas fragen.“

(Maymun ependi:“maqul, maqul, maqul!“ didi. . “Pütün bularni yene sözlime. Hey! Yigit , sendin bir nerse sorimaqchimen.”)

Singh schaute traurig hinauf.

(Singh köngli yirim halda yuqargha qaridi)

„Warum machst du diesen Lärme?“ fragte der Affe.

(Maymun:“Nime üchün bundaq awaz chiqirisen“ dep soridi.)

„Komm herunter, und ich werde es dir sagen“, sagte Singh.

(Singh:“Töwenge chush sanga dep birimen“ didi.)

Herr Affe ging von dem Baum hinunter und setzte sich neben Singh.
(Maymun ependi derextin töwenge chüshti hemde Singhning yinida olturdi.)

„Ich mache diesen Lärme, weil ich traurig bin“, sagte Singh, „ich bin sehr traurig.“

(Singh:“ Könglum yirim bolghachqa mushundaq awazni chiqirwatimen“ didi. „ Bekmu könglum yirim“)

„Warum bist du traurig?“

„Nime üchün könglung yirim?“

„Ich bin traurig, weil mein Vater mich prügelte.“

(„dadam mini urghanlighi üchün könglim yirim“)

„Ach, du machst diesen Lärme, weil dich dein Vater prügelte. Ist das so?“

(„ Ow! Dadang sini urghanlighi üchün mushundaq awazni qiliwatisen shundaqmu?“)

„Ja“

(„He“)

„Prügelte er dich schwer?“

(„Sini qattiq urdimu?“)

“Ja”

(“He”)

“Prügelte er dich sehr schwer?”

(„ Sini bek qattiq urdimu?“)

“Nein, nicht sehr schwer.”

(„ Yaq, bekmu qattiq emes.“)

„Warum weinst du?“ fragte Herr Affe noch einmal.

(„Maymun ependi yene:“Nimige yighlaysen?” dep soridi)

„Ich weine, weil ich kein Essen habe. Ich habe heute nichts gegessen.“

(„Yighlaymen, chünki yeydighan nersem yoq. Bugün héch bir nerse yimidim.”)

“Ich bringe dir etwas Essen.”

(„Sanga bir az yeydighan nerse ekiley.“)

“Ich will kein Essen, „ sagte Singh.

(Singh:“ Bir nerse yigim yoq“ didi)


„ Du willst kein Essen. Warum machst du dann diesen Lärm? Was willst du?“

(„Tamaq yiging yoq. Undaqta nime üchün bundaq awazni qilisen? Nime arzuyung bar?”)

“Ich will nichts,” sagte Singh.

(Singh:“ Bir nerse telep qilmaymen“ didi.)

“Ach ja. Du wünschst etwas, sagte der Affe” “ich weiß, was du willst. Du willst das jedem erzählen. Du willst dass alle deine Geschichte hören. Du wirst sagen `mein Vater prügelte mich, und ich habe kein Essen.` du willst , dass alle Leute sagen: `Ach, der arme Junge! Ach! Was für ein armer Junge! Was für ein schlechter Vater! Ach, ach! Sein Vater prügelte ihn. Der arme Junge!“.

(Maymun:“Ow, bolidu. Bir nerse telep qilisen” didi. Nime telep qilmaqchi ikenligingni bilimen. Sen hemmisige bularni sözlep bermekchi. Hemmesining sining hékayengni anglishini arzu qilisen. `Dadam mini urdi, yeydighan nersem yoq.` dep, dimekchisen.
Sen pütün kishilerning :`Hey! Bichare bala. Hey! Hejepmu bichare bala iken bu! Ne qeder eski bir dada! Hey! Dadisi uni uruptu. Bichare bala !´ diyishni arzu qilisen. “

_________________
Büyük insanlar yingi pikirlerni tartishar,
Normal insanlar Netijini tartishar,
Kichik insanlar Kishilerni tartishar.
Choqqigha qaytish Go down
korshat
8.tomuz
avatar

Yézilmilar Sani : 325
töhpe : 615
tizimlatqan waqti : 2009-05-31
yishi : 34
Orni : Deutschland

YollashMawzu: Dawami   20.08.09 9:36

“Ja”, sagte Singh, “ das wünsche ich! Ich will das jedem erzählen. Mein Vater und mein Großvater sitzen dort und essen. Ich habe nichts essen. Alle Leute in den Häusern essen. Wenn ich es ihnen sage, hören sie mir nicht zu. Sie machen soviel Lärm, dass sie mich nicht zuhören können. Sie wollen mich nicht zuhören. Sie wollen essen.“

(Singh:“toghra“ didi. „Mushundaq bolishini arzu qilimen! Her kishige bularni sözlimekchimen. Dadam bilewn Bowam uyerde olturidu we tamaq yewatidu. Mining yeydighan bir nersem yoq. Pütün kishiler öyliride tamaq yewatidu. Ulargha disemmu , manga qulaq salmawatidu. Mini anglimighidek shundaq yuquri awaz chiqirwatidu. Mini anglashni xalimaydu. Tamaq yiyishni oylaydu » didi)

« Komm mit mir ! » sagte Herr Affe, indem er Singhs Hand griff. „Du sollst das jedem erzählen.“
( Maymun ependi Singhning qolini tutup turup:“ M;ining bilen kel !“ didi. „ Bularni her kishige sözle“ didi.)

Der Affe lief und Singh lief mit ihm. Sie gingen weit in den Wald hinein. Dann kamen sie zu dem Ort der Affen. Es gab dort große Bäume und einen sehr großen Stein. Auf dem Stein saßen Hunderte von Affen.

(Maymunlar yugurdi we Singhmu ular bilen bille yugurdi. Ular ormanning nahayiti ichige kirip ketti. Andin kiyin ular maymunlarning bar yirige keldi. Uyerde nahayiti chong bir derex bilen nahayitimu chong bir tash bar idi. Tashning ustide yuzlerche Maymun olturati.)

“Hört her!” schrie der Affe. „Ich fand diesen Jungen in dem Wald. Er weinte. Er war sehr traurig. Er will euch seine Geschichte erzählen. Er wird auch sagen, warum er so traurig ist.“
Maymun:“ Gepimge qulaq silinglar!“ dep waqirdi. „Bu balini ormandin taptim. U yighlawitiptiken. Uning köngli bekmu yirim. Silerge özining kechurmishlirini sözlep bermekchi. Nime üchün undaq köngli yirim bolghanlighini silerge dep bermekchi.“)

Alle Affen schauten Singh an und warteten.

(Pütün Maymunlar Singhgha qaridi we saqlidi)

Singh stand auf.

(Singh ornidin turdi)

“Mein Vater prügelte mich. Er war böse und prügelte mich.“

(“Dadam mini urdi. Achighi kelgen idi we mini urdi.”)

“Ach, so! Sagte die Affen. „Ach, so!“.

(Maymunlar:“ shundaqmu?“ didi. “Sundaqmu?”)

Die Affen warteten.

(Maymunlar saqlawatatti)

„Haben Sie mich gehört?“ fragte Singh.

(Singh:“ mini anglidinglarmu?“ dep soridi.

„Ja, wir haben dich gehört“, sagte die Affen.

(Maymunlar:“Shundaq, sini angliduq“, didi.)

“Dann”, sagte Singh,”kochten mein Vater und mein Großvater das essen und aßen, aber sie geben mir kein Essn.”

(Singh:“ Andin kiyin“ didi, „ Dadam bile Bowam tamaqni pishurup yidi biraq manga tamaq bermidi“)

„Ach so!“ sagte die Affen.

(Maymunlar:“ Shundaqmu?“ didi.)

“ich habe heute nicht gegessen.”

(„Bügün héchnime yimidim“)

Sie warteten.

(Ular saqlawatatti)

„Ich habe heute nichts gegessen“ sagte Singh noch einmal.
„Singh yene:“Bügün héch nime yimidim“ didi.)

„Ja, sag uns jetzt, was dich zum Weinen gebracht hat.“

(„Emdi bizge sining nimige yinglighanlighingni sözligin“)

„Aber ich habe ihnen gesagt !“ sagte Singh. „Warum sagen sie nicht:`Der arme Junge! Was für ein schlechter Vater!? `–Haßliche Tiere!“

Singh:“Biraq men silerge didimghu!” didi. “ nime üchün `bichare bala” nime digen eski dada !` dimeysiler körumsiz haywanlar!”

“Wenn es kalt ist “, sagte Herr Affe, “ finden wir Affen gar kein Essen. Es gibt Tage, an denen wir kein Essen finden.“

Maymun ependi: „ Hawa soghaq bolghanda“ didi. “ Biz Maymunlar hech yeydighan nerse tapalmaymiz ! yeydighan nersilerni tapalmaydighan künlirimiz bar.”

“Ach!” sagte Singh. „ist das so“?

Singh:“ Ah!“ didi. “ shundaqmu?”

“In diesen großen Wäldern gibt es viele große Tiere. Diese großen Tiere schlagen auf uns. Sie töten und fressen uns.“

(„ Bu chong Ormanlarda nahayiti chong köpligen haywanlar bar . bu chong haywanlar bizni uridu. Bizni ölturup yeydu.“)

„Ach, die armen Affen!“ rief Singh. „Ach was für schlechte Tiere“ Sie Affen sind viel unglücklicher als ich“.

(Singh:“ Ah, bichare maymunlar!“ dep waqirdi . “ Way, nime digen eski Haywanlar! Siler maymunlar mendinmu bexitsiz ikensiler”)

„Wenn du unglücklicher bist als wir, werde wir sagen. `Armen Junge`aber du bist nicht unglücklich, und wir sind auch nicht unglücklich. Mach also nicht mehr diesen Lärm. Geh nach hause und sei ein brauer Junge.“

(„ Sen bizdinmu beter bexitsiz bolghan bolsang, `Bichare bala`digen bolattuq. Biraq sen bexitsiz emes hemde bizmu bexitsiz emes. Bundaq awazni emdi qilma. Kitip yaxshi bir ösmur bolghin“)

„Ach, ja“ sagte Singh.

(“Singh: He, bolidu“ didi.)

„Sind die Affen `hässliche Tiere`? “ fragte Herr Affe .

(Maymun ependi: „Maymunlar körumsiz haywanmu?“ dep soridi.




„Sie sind nicht schön“, sagte Singh,“ aber Sie sind sehr gut.“

(Siler chirayliq emes“ didi Singh. „ Biraq bekmu yaxshi ikensiler“

_________________
Büyük insanlar yingi pikirlerni tartishar,
Normal insanlar Netijini tartishar,
Kichik insanlar Kishilerni tartishar.
Choqqigha qaytish Go down
 
Nimis tili uginishingizge yardimi bar.
Choqqigha qaytish 
1. bet (jem'iy 1 bet)

Permissions in this forum:Bu sehipidiki yézilmilargha jawab yazalmaysiz.
Uyghur Oqughuchilar Munbiri :: chet'el télidin derislikler-
Buninggha ötüsh: